Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Sankohaz

Die Siedlung Sankóház (Oberer und Unterer Sankohazihof) ist ein Gutshof (Meierhof) in Güssing.

Geschichte: Der Meierhof Sankóház wurde schon im 16. Jahrhundert urkundlich erwähnt, er befindet sich seit 1882 im Besitz der gräflichen Familie Draskovich. Der Gutshof diente der Viehzucht und der Bewirtschaftung der umliegenden Felder und Wiesen. Die Acker- und Ochsenknechte (béres) wohnten mit ihren Familien in den auf den beiden Seiten befindlichen Häusern des Wohngebäudes des Verwalters. Auf dem Hof gab es auch ein Schmalspurgeleise, der zur Beförderung des Futters für das Zuchtvieh diente.

In den Landkarten der Habsburgermonarchie (1869-1887) - Franzisco-Josephinische Landesaufnahme, wurde Sankóház als "Felsö Zsankahazi Major" (Oberer Sankohazihof) und "Alsö Zsankahazi Major" (Unterer Sankohazihof) bezeichnet.

Spiritusfabrik: Paul Graf Draskovich ließ im Meierhof Sankohaz eine Spiritusfabrik errichten, welche am 29. März 1922 in Betrieb ging. In der Fabrik wurden Kartoffeln aus eigener landwirtschaftlicher Produktion zu Alkohol verarbeitet.

Explosion im Jahr 1926: Am 30. August 1926 waren in der Spiritusfabrik Sankóháza die Arbeiter Johann Horváth und Josef Schinka mit dem Innenanstrich der Zementbottiche beschäftigt. Zum Anstriche wendeten sie Antinator. Da es in den Bottich zu finster war, holte Schinka eine Petroleumlampe und reichte sie dem Horváth in den Bottich hin­ein, wodurch sich die Antinatorgase entzün­deten und eine Explosion erfolgte. Durch die Stichflammen wurde der Arbeiter Johann Horváth im Gesicht, an den Händen und Füssen schwer verletzt, so dass er ins Spital überführt werden musste (Quelle Bild: Güssinger Zeitung vom 19. September 1926).

Heute ist der Hof die Gutsverwaltung der Familie Draskovich.


Größere Karte anzeigen



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich