Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Andau, Fluchtstraße

Entlang der 9,2 km langen Fluchtstraße von der ungarischen Staatsgrenze bis in den Ort Andau befinden sich Skulpturen, zur Erinnerung an die Flüchtlinge im Jahr 1956.

Zum Gedenken an dieses Ereignis im Jahr 1956 wurden von Künstlern aus z.B. Österreich, Bulgarien und Rumänien, entlang der gesamten Straße ca. 90 Skulpturen errichtet. Sie stehen als gut sichtbares Zeichen für "Ablehnung von Gewalt, Intoleranz und Inhumanität, Menschenverachtung und Rassismus."

Sie entstanden im Zuge von Künstlersymposien, die der Verein "Gesellschaft für internationale Verständigung – die Brücke von Andau" in den Jahren 1992 bis 1996 an dieser Stelle abhielt. Die großteils aus Holz und Stein bestehenden Skulpturen sind im Eigentum der Künstler geblieben und werden daher nicht von der öffentlichen Hand restauriert. Der Verein setzte sich auch für den Wiederaufbau der Brücke ein, die im Jahr 1996 wieder eröffnet wurde.

Eine Neuerrichtung der Brücke von Andau erfolgte von 18.4.2006 - 3.5.2006.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich