Tschurndorf

Tschurndorf (ungarisch: Csóronfalva) ist eine Katastralgemeinde der Marktgemeinde Weppersdorf im burgenländischen Bezirk Oberpullendorf in Österreich. Der Ort war bis 1971 eine eigenständige Gemeinde. Durch Tschurngraben fließt der Sieggrabenbach.

Geschichte: Im Jahr 1527 scheint Tschurndorf erstmals urkundlich als Gründung des damaligen Burgherrn von Schloss Kobersdorf, Hans Tschuramb (ungarisch Csoron) auf. Laut einer historischen Theorie dürfte es sich jedoch um eine Wiederbesiedelung eines Dorfes handeln, das bereits um 1225 gegründet worden war. Über mehrere Jahrhunderte teilte es als Teil der Herrschaft Kobersdorf deren bewegte Geschichte.

1954 wurde von der evangelischen Tochtergemeinde (A.B.) Tschurndorf (welche zur evangelischen Gesamtgemeinde Kobersdorf gehört) ein gemauerter Glockenturm errichtet. Der evangelische Betsaal wurde 2009 renoviert.

1971 wurden die vordem selbstständigen Gemeinden Kalkgruben, Tschurndorf und Weppersdorf zur Großgemeinde Weppersdorf zusammengeschlossen.

1998 wurde das Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr neu errichtet.

Gegenwart: In der Katastralgemeinde Tschurndorf leben 199 Personen (Statistik Austria 1.1.2017).

Es bestehen fünf Firmen, zwei Gaststätten und 15 Vereine. Im Ort sind ein Kinderspielplatz und ein Sportplatz vorhanden.

Nachbargemeinden: Kalkgruben (Katastralgemeinde von Weppersdorf, Bezirk Oberpullendorf, Bgld.) Kobersdorf (Bez. Oberpullendorf, Bgld.) Lackenbach (Bez. Oberpullendorf, Bgld.) und Weppersdorf (Bez. Oberpullendorf, Bgld.)

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Glockenstuhl/Wetterturm: ObjektID: 85982, 1954 ersetzte der gemauerte Turm einen hölzernen, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts "als sichtbares Zeichen evangelischen Lebens" errichtet wurde.
Kath. Filialkirche: ObjektID: 50241, Hauptstraße, Tschurndorf 40, die Kirche wurde 1953 errichtet.
Kindergarten, evangelischer Betsaal und Schule: ObjektID: 85983, Hauptstraße, Tschurndorf 48, 48a, das Gebäude ist ein Hakenhof mit einfacher historistischer Fassade an der Straßenseite. Der Straßentrakt ist walmgedeckt. Im Hof ist eine dreiteilige, ums Eck gelegte korbbogige Pfeilerarkade mit Brüstungsmauer. Eventuell handelt es sich bei diesem Gebäude um die ehemalige evangelische Schule.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0680/5509998
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich