Höll

Höll ist eine Gemeinde mit 66 Einwohner (Stand 1.1.2017) im Bezirk Oberwart. Der ungarische Ortsname ist Pokolfalu, der kroatische Paklišce. Der Ortsteil gehört gemeinsam mit Deutsch Schützen, Edlitz im Burgenland, Eisenberg an der Pinka, Sankt Kathrein im Burgenland zur Gemeinde Deutsch Schützen-Eisenberg.

Geschichte: Höll wird in einer Urkunde aus 1221 erwähnt. Deutsche Kolonisten nannten den Ort nach der ungarischen Endsilbe "Hül" oder "Hell". Später wurde daraus Höll.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Pokolfalu verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche: Die Kirche befindet sich auf Höll 21. Davor befindet sich das Kriegerdenkmal.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal für die Kriegsopfer der beiden Weltkriege befindet sich auf Höll 21. Der Granitblock auf Sockel ist direkt vor der Kirche und hat ein Pieta-ähnliches Relief.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0680/5509998
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich