Kalkgruben

Kalkgruben (ungarisch: Mészverem, kroatisch: Koljingrob) ist eine Katastralgemeinde der Marktgemeinde Weppersdorf im burgenländischen Bezirk Oberpullendorf in Österreich. Der Ort war bis 1971 eine eigenständige Gemeinde. Durch Kalkgruben fließt der Sieggrabenbach. Östlich von Kalkgruben entspringt der Zechwiesenbach.

Geschichte: Kalkgruben dürfte um 1220 erstmals besiedelt worden sein. In der Schenkungsurkunde des ungarischen Königs Andreas II. an den Grafen Pousa (Sohn des Botus) wurde ein "anderes Dorf des Grafen Peter" (alia villa comitis Petri) erwähnt. Auf dem Gebiet dieser Wüstung wurde Kalkgruben erst Jahrhunderte später als Ansiedelung gegründet.

1971 wurden die vordem selbstständigen Gemeinden Kalkgruben, Tschurndorf und Weppersdorf zur Großgemeinde Weppersdorf zusammengeschlossen.

1977 wurde das Friedenskirchlein eröffnet; ein moderner Bau mit freistehendem Glockenturm. Das ökumenische Friedenskirchlein wird von evangelischen sowie katholischen Gemeindemitgliedern genutzt.

1996 erhielt die Freiwillige Feuerwehr Kalkgruben ein neues Feuerwehrhaus.

Nachbargemeinden: Sieggraben (Bez. Mattersburg, Bgld.) Kobersdorf (Bez. Oberpullendorf, Bgld.) Lackenbach (Bez. Oberpullendorf, Bgld.) Tschurndorf (Katastralgemeinde von Weppersdorf, Bezirk Oberpullendorf, Bgld.)

Gegenwart: In der Katastralgemeinde Kalkgruben leben 349 Personen (Statistik Austria 2017). Es bestehen vier Firmen und 13 Vereine. Im Ort sind ein Kinderspielplatz und ein Sportplatz vorhanden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Fischteiche: Kalkgruben ist vor allem bei den Anglern wegen seiner Fischteiche bekannt.
Friedenskirchlein: 1977 eröffnet, ein moderner Bau mit freistehendem Glockenturm. Die Kirche wird von Katholiken und Protestanten gemeinsam genutzt.
Kriegerdenkmal: 1956 wurde vom Künstler Rudolf Kedl ein Kriegsopferdenkmal gestaltet, das an die Getöteten und Vermissten des Ersten und Zweiten Weltkriegs erinnert. Steinplastik flankiert von zwei quadratischen schwarzen Säulen mit Namenstafeln aus Kupfer und gekrönt mit Kupferschalen am nördlichen Ortseingang.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0680/5509998
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich