Kleinpetersdorf

Kleinpetersdorf ist eine Gemeinde im Bezirk Oberwart und gehört gemeinsam mit den Ortsteilen Kleinzicken, Miedlingsdorf und Welgersdorf zur Marktgemeinde Großpetersdorf. Der ungarische Ortsname ist Kisszentmihaly. Kleinpetersdorf wird entwässert durch den Zickenbach und die Pinka.

Geschichte: 1929 wurde bei Ausgrabungen ein römisches Brandgrab entdeckt, in welchem neben Asche- und Knochenresten auch Ton- und Glasgefäße sowie eine steinerne Inschriftenplatte gefunden wurde. Im Spätmittelalter dürfte die Siedlung – wahrscheinlich durch kriegerische Ereignisse zugrunde gegangen sein. Um die Mitte des 16. Jhdt. wurde vor allem durch die Batthyánys und die Erdödys die verödeten Orte mit Kroaten wieder neu besiedelt. 1561 wurde ein Teil des Großpetersdorfer Ortshotters zu diesem Zwecke abgetrennt und "Klein-Petersdorf" genannt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Ortschaft 1574; später (1674) findet man sie in einer seltsamen Vermischung von Ungarisch und Deutsch als "Kispetersdorph" sowie als "Kissszentmihaly". In den folgenden Jahrhunderten war der historische Werdegang des Ortes eng mit dem von Großpetersdorf verbunden.

Im Laufe der Zeit wurden die beiden lang gezogenen Straßendörfer Kleinpetersdorf und Kleinzicken zur Gänze baulich zusammengeschlossen.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Kisszentmihaly verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kath. Filialkirche zu Christi Himmelfahrt: ObjektID: 8143, Kleinpetersdorf 32, die Kirche mit einer halbrunden Apsis sowie einem Westturm mit Spitzhelm wurde 1833/34 errichtet. Der Hochaltar aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde aus der Pfarrkirche Mischendorf übertragen und abgeändert.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich neben der Kirche und ist ein aus Bruchsteinen gefügtes Monument, gekrönt mit einem Adler.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0680/5509998
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich